Pilbpp.com Posts

Uncategorized

Uncategorized

Helicobacter Pylori
Helicobacter pylori ist ein Bakterium, das für verschiedene, sehr häufig auftretende Krankheiten im Magen- und Darmbereich verantwortlich ist. Trotzdem war es den meisten Ärzten bis vor wenigen Jahren völlig unbekannt. Zu diesen Erkrankungen gehören zum Beispiel das häufige Zwölffingerdarmgeschwür oder Entzündungen der Magenschleimhaut. Helicobacter pylori ist als einziges Bakterium in der Lage, das aggressive saure Milieu im Magen zu überstehen. Es kann sich sogar lebenslang in der Magenschleimhaut einnisten und dort immer wieder Schwierigkeiten bereiten.

Uncategorized

Bei Verschluss eines oder mehrerer Herzkranzgefäße durch arteriosklerotische Ablagerungen ( Arteriosklerose) kommt es zum Herzinfarkt. Die Herzmuskulatur wird dann nicht mehr ausreichend mit Blut und somit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und stirbt ab. Dies betrifft nicht gleich die gesamte Herzmuskulatur, sondern nur Teile davon. Aber auch bei einer nur teilweisen Zerstörung von Herzmuskelgewebe (Nekrose) kann die Herzleistung derart sinken, dass ein lebensbedrohlicher Zustand eintritt.

Häufigste Todesursache im Zusammenhang mit einem Herzinfarkt sind Rhythmusstörungen.
Dabei kommt es durch Veränderung der elektrischen Erregungsleitung im Herzen zu ungeordneten Kontraktionen des Herzmuskels mit entsprechendem Leistungsabfall.

Uncategorized

Hormone im menschlichen Körper
Ohne Hormone würde es im menschlichen Körper ein großes Durcheinander geben. Hormone sind Botenstoffe, die eine Nachricht enthalten. Sie werden in verschiedenen Drüsen erzeugt und durch die Blutbahn auf die Reise geschickt. An bestimmten Organen oder Zellen passen sie – bildlich gesprochen – wie der Schlüssel in ein Schloss. Sie können also nur dort, wo sie ihr Gegenstück finden, Zellen zu Aktivitäten anregen oder sie auch stoppen.

Uncategorized

Epidermis, Cutis und Subcutis
Die Haut ist unser größtes Organ. Und sie ist zugleich eines der wichtigsten. Die Haut steht in sehr enger Beziehung zum Gesamtkreislauf des Körpers, und deshalb ist es kein Wunder, dass Vorgänge im Körperinneren sich auch auf der Haut bemerkbar machen können.

Die Haut wird in drei Schichten eingeteilt: Oberhaut (Epidermis), Lederhaut (Cutis) und Unterhaut (Subcutis).


Die Unterhaut wird aus lockerem Bindegewebe gebildet, in dem sich Fettpolster befinden, die Druck und Stoß von außen abfangen und verringern, die aber auch gleichzeitig als Wärmeisolation dienen. Die darüber liegende Lederhaut besteht ebenfalls aus Bindegewebe, das aber wesentlich straffer ist. Diese Festigkeit und Elastizität geht auf die Kollagenfaserbündel ( Kollagen) und die elastischen Netze des Elastins zurück. Die Lederhaut ist besonders stark durchblutet, was nicht nur der Ernährung der Haut, sondern auch der Temperaturregelung dient. Außerdem sitzen in der Lederhaut die Schweiß- und Talgdrüsen sowie die Haarwurzeln.

Uncategorized

Uncategorized

Uncategorized

Farbstoff Henna ist ein natürlicher Farbstoff , der schon seit Jahrtausenden im Nahen Osten und Nordafrika und seit dem 12. Jahrhundert auch in Indien und Pakistan verwendet wird. Die damit auf die Haut gemalten Ornamente heißen Mehndi oder auch Mehendi. Nachdem Stars wie Madonna oder Demi Moore Henna-Tattoos auch in der westlichen Welt populär gemacht haben, ist daraus ein regelrechter Trend entstanden. Das Hennapulver wird aus einem Strauch mit dem botanischen Namen Lawsonia inermis gewonnen, der zwei bis vier Meter hoch wird und zur Familie der Weiderichgewächse gehört. Das grünliche Pulver färbt die Haut in verschiedenen Rot- und Braunschattierungen.

Uncategorized

Immunsystem
Das Immunsystem des Menschen ist nicht in irgendeinem Körperorgan konzentriert, sondern es besteht aus Milliarden von hochspezialisierten Einzelzellen, die frei im Blut, aber auch im Lymphsystem zirkulieren. Es handelt sich um weiße Blutkörperchen unterschiedlichster Arten, die auf jeweils spezifische Abwehrfunktionen spezialisiert sind. Die einen, die Phagozyten, greifen im Körper selbst gebildete oder von außen kommende Fremdsubstanzen an, etwa Bakterien, Pilze, Viren oder auch Fremdgewebe und Krebszellen. Auf der anderen Seite gibt es die so genannten T4-Helferzellen, die tätig werden, wenn die erste Verteidigungslinie des Immunsystems nicht standgehalten hat. Beginnen wir bei der ersten Verteidigungslinie des Immunsystems, den so genannten Phagozyten, von denen es zwei Arten gibt: Die einen sind gewissermaßen Killerzellen, die versuchen, Eindringlinge einfach nur auszuschalten. Die anderen sind die Makrophagen, die schädliche Eindringlinge auch zerstören, indem sie sich diese einverleiben, sie in ihre Bestandteile zerlegen und Bruchstücke (Anti-Gene) an ihrer Oberfläche präsentieren. Damit bereiten sie gewissermaßen die zweite Linie der Verteidigung vor, indem sie bekannt geben, welche chemische Struktur der Feind in sich birgt.

Uncategorized